PlagScan’s neuer Computerlinguistik-Praktikant treibt die neuen Stylometrie Features voran


David schrieb gerade an seiner Masterarbeit in Beirut, Libanon, als er auf die Stellenausschreibung von PlagScan über das Praktikum in Computerlinguistik stieß. Er war erst kürzlich auf die Computerlinguistik aufmerksam geworden und wollte nun sein Wissen in diesem Bereich vertiefen und anwenden. Das Praktikum bei PlagScan erschien ihm perfekt dafür und nebenbei kann er ein neues Land – Deutschland – entdecken. Schon nach seinem ersten Interview mit uns wurde uns klar, dass er perfekt zu unserem Unternehmen passt.

David ist so international wie unser gesamtes PagScan-Team. Der gebürtige New Yorker studierte Anthropologie und Biologie an der Metropolitan State University of Denver, Colorado. Er setzte seine akademische Ausbildung an der Universität Stockholm mit einem Masterstudium in Nahost und Semantischen Sprachen, Literatur und Sprachwissenschaften fort.

Sein beruflicher Hintergrund ist ebenso vielfältig wie sein persönlicher. Ob Englischunterricht, Gewächshausarbeit oder Mumienforschung – David nennt sich gerne “interdisziplinärer Forscher” und hat eine natürliche Neugierde auf fast alles und jeden.

“Ich war von den Projekten und Stellen, die PlagScan anbot begeistert”, sagt David. “Ich habe einige Erfahrungen mit Themenmodellierung und Zufallstextgenerierung mit n-Gramm-Modellen und war auf der Suche nach anderen Projekten, um mein Computerlinguistik/NLP-Portfolio zu erweitern.”

In den nächsten sechs Monaten wird David eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des neuen Stylometrie Features von PlagScan spielen. Diese neue Funktion soll Anomalien im Schreibstil finden und schriftliche Inhalte von Drittanbietern (z.B. von Ghostwritern) erkennen. David wird an den Rahmenbedingungen arbeiten und bei der Analyse und zur Bewertung des neuen Features beitragen. Keine leichte Aufgabe, aber David sagt er freut sich auf die Herausforderung.

“Am Schwierigsten wird wahrscheinlich das Debuggen und Herausfinden effektiver Implementierungen sein, die über die gesamte Skala funktionieren”, sagt er. “Ich möchte ein Stylometrie-Tool entwickeln, das intuitiv und einfach zu bedienen ist. Auf dem Weg dahin will ich meine technischen Fähigkeiten verbessern.”

Davids erste Woche ist gerade zu Ende gegangen und wir sind bereits beeindruckt von seinen Ambitionen. Neben der unermüdlichen Arbeit an der Entwicklung unserer Stylometrie-Features hoffen wir, dass er Köln als sein neues Zuhause zu genießen lernt. Bislang scheint es ihm zumindest in seiner neuen Büroumgebung zu gefallen.

“Dies ist das erste Softwareunternehmen, bei dem ich je gearbeitet habe”, sagt er. “Mir gefällt, wie entspannt alle zu sein scheinen und dass das Management sich wirklich um seine Mitarbeiter kümmert.”

Herzlich Willkommen bei uns, David!


Über Cati Mayer

Cati ist PlagScans Kommunikationsmanagerin und setzt sich nebenbei für Menschenrechte, insbesondere Bildung ein. Sie ist in Deutschland aufgewachsen hat aber ihr Studium in Kommunikations- und Medienwissenschaft, Journalismus und Public Relations in den USA abgeschlossen. In Kalifornien hat sie für mehrere Startup Unternehmen gearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *